Hornbach mit neuem Cross-Docking für Massen- und Sperrgüter

Knapp sechs Monate nach Beginn der Bauarbeiten nahm gestern, am 12. Februar 2018, das Cross-Docking-Center für Massen- und Sperrgüter von Hornbach in Vilshofen bei Passau den Betrieb auf. Die 10.000 m² große Halle samt 7.000 m² Außenfläche wurde auf dem Gelände des 2005 eröffneten Logistikzentrums erbaut. Von hier aus werden nun die Märkte der Hornbach Baumarkt AG in Süddeutschland und angrenzenden Ländern mit schweren und sperrigen Waren beliefert. Das Unternehmen aus der Südpfalz hat über fünf Millionen Euro in die Erweiterung investiert. Der Standort Vilshofen war am 7. Oktober 2005 eröffnet worden als drittes Logistikzentrum zur Anlieferung, Umsortierung und Weiterleitung gebündelter Waren an die Märkte. Zum damaligen Zeitpunkt belieferten die Logistikzentren in Essingen (Südpfalz), Lehrte (Niedersachsen) und Vilshofen 122 Hornbach-Märkte in Europa. Heute betreibt das Unternehmen 156 Standorte, drei weitere werden noch in diesem Jahr hinzukommen. Parallel zur Zahl der Standorte ist in den vergangenen Jahren auch die Zahl der Mitarbeiter gewachsen. Ende 2005 waren konzernweit 12.000 Menschen im Unternehmen beschäftigt, heute sind es über 19.000. In Vilshofen hat sich die Mitarbeiterzahl im gleichen Zeitraum mehr als verdoppelt, von 48 auf 102. "Unser Team kümmert sich darum, dass die im Hornbach-Onlineshop bestellte Ware sicher verpackt und zügig zum Kunden kommt", erklärt der Leiter des Versandzentrums, Martin Rauprich. Im neuen Cross-Docking-Center werden schwere und sperrige Waren verladen, die nicht auf der üblichen Europalette im Logistikzentrum nebenan Platz finden - beispielsweise Küchenarbeitsplatten mit einer Länge von bis zu sechs Metern.