Handwerker sind jedem zweiten Deutschen zu teuer

Wenn Reparaturen, Renovierungen oder neue Projekte im Haus oder der Wohnung anstehen, stellt sich die Frage: Handwerker anrufen oder selbst machen? Mehr als ein Drittel der Männer und Frauen in Deutschland sagen dann: Selbst ist der Mann (oder die Frau) im Haus - ich kann das selbst! Das ergab eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov unter 2.052 Befragten, die das Do-It-Yourself-Magazin "selbst ist der Mann" anlässlich seines 60. Geburtstag hat durchführen lassen. Einen Handwerker zu rufen, findet etwa jeder zweite Befragte zu teuer. Viele haben zudem die Erfahrung gemacht, dass es schwierig ist, bei den Handwerksbetrieben kurzfristig einen Termin zu bekommen. Manche sind sogar der Meinung, dass Handwerker häufig unzuverlässig und unpünktlich sind. Stattdessen greifen viele lieber selber zum Werkzeug und werden zum Heimwerker in Haus und Wohnung. Nur gut jeder Zehnte lässt die Arbeiten am Haus immer von externen Dienstleistern durchführen. Die Ergebnisse der Umfrage belegen, dass Heimwerken vorrangig ein Männerthema ist: Für jeden fünften Mann ist Heimwerken ein Hobby und dient sogar als entspannter Ausgleich zum Job. Nur halb so viele Frauen bezeichnen hingegen Do-it-Yourself-Tätigkeiten als Hobby und noch weniger als entspannten Ausgleich zum Job. Zudem bescheinigt ein Viertel der Frauen ihrem Partner, der "bessere Heimwerker" zu sein, während nur vier Prozent der Männer das gleiche sagen. 13 Prozent brauchen keine Handwerker, weil Vater, Schwiegervater oder Opa helfen. Mütter, Schwiegermütter und Omas helfen nur bei vier Prozent.