Die Hagebau meldet ein deutliches Umsatzplus

Die Hagebau steigerte in den ersten drei Quartalen 2017 den Gruppenumsatz um 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Gesellschafter der Kooperation mit Standorten in acht europäischen Ländern kauften in diesem Zeitraum für 5,07 Mrd. Euro (Vorjahr: 4,90 Mrd. Euro) Waren und Dienstleistungen über die Zentrale in Soltau ein. "Wir sind überzeugt davon, dass wir am Ende des Jahres abermals einen Umsatz von deutlich über sechs Milliarden Euro erreichen werden", so Jan Buck-Emden, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hagebau. Im Fachhandel lag das Einkaufsvolumen 4,8 Prozent über dem Umsatz des Vergleichszeitraums im Vorjahr. Der umsatzstärkste Bereich der Kooperation erreichte mit seinen drei Sparten Baustoffe, Holz und Fliese reine Lieferantenumsätze von 3,17 Mrd. Euro (Vorjahr: 3,03 Mrd. Euro). Der Nettoverkaufsumsatz der Hagebaumärkte in Deutschland und Österreich lag nach neun Monaten bei 1,71 Mrd. Euro (Vorjahr: 1,66 Mrd. Euro). Damit übertraf der Verkaufsumsatz aller 382 Hagebaumärkte den Wert des Vorjahres um 3,1 Prozent. Noch besser entwickelte sich das Kleinflächenkonzept Werkers Welt des Hagebau-Einzelhandels. Deren 108 Standorte in Deutschland steigerten ihren Nettoverkaufsumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent auf 135,9 Mio. Euro (Vorjahr: 128,9 Mio. Euro).