Aktie verschwindet von der Börse

Beinahe vier Jahre nach der Pleite von Praktiker ist die Aktie des Handelsunternehmens von der Börse in Frankfurt/Main entfernt worden. Die Preisermittlung der Aktie sei Anfang Mai 2017 eingestellt worden, meldete das Handelsblatt. Der Insolvenzverwalter hatte ein sogenanntes Delisting-Verfahren bei dem Börsenbetreiber angeregt. Die Praktiker AG Liquidationsgesellschaft verfüge über keinen Vorstand und sei deshalb nicht in der Lage, "den ihr gegenüber der Deutschen Börse AG obliegenden Verpflichtungen nachzukommen", hatte der Insolvenzverwalter zur Begründung erklärt. Zuletzt wurden in Frankfurt am 15. Februar von dem Papier noch 2.250 Stück gehandelt mit einem Umsatz von sieben €, wie ein Sprecher der Deutschen Börse sagte. Der letzte vermerkte Kurs der Praktiker-Papiere lag bei 0,004 €.